Newsletter bestellen

Yogapraxis aktuell

10. Juni 2018

Das neue Datenschutzrecht hat auch mir in den letzten Wochen erst einmal sehr viel Arbeit gemacht. Umso mehr freue ich mich jetzt dar├╝ber, dass viele sich f├╝r den Newsletter angemeldet haben, auch einige, die ich schon sehr lange nicht mehr gesehen habe. Herzlichen Dank f├╝r Euer Interesse!

Infos

Ich nutze die Gelegenheit, um ├╝berzugehen zu einer neuen Art von Newsletter. Er enth├Ąlt Infos aus der Yogapraxis, Veranstaltungshinweise und am Ende einen l├Ąngeren Text zu einem ausgew├Ąhlten Thema.

Nat├╝rlich findet Ihr auch in Zukunft alle Veranstaltungen zeitlich weit voraus im Internet unter ÔÇ×SpecialsÔÇť und ÔÇ×MeditationÔÇť und aktuell am gelben Brett in der Yogapraxis. F├╝r Nostalgiker, die gerne Papier in der Hand haben, gibt es weiterhin den Flyer ÔÇ×Die Yogapraxis l├Ądt einÔÇť.

Der Kurskalender f├╝r die Sommerferien steht zum Herunterladen bereit. In den ersten vier Sommerferienwochen gibt es reichlich Gelegenheit zum ├ťben: Die meisten Kurse finden bis zum 24. August durchgehend statt.

Veranstaltungshinweise

Thema

Warum unsere F├╝├če liebevolle Aufmerksamkeit und gezieltes Training brauchen

Der Fu├č ist ein filigranes Konstrukt aus (je nach Z├Ąhlweise etwa) 26 Knochen, 27 Gelenken, 32 Muskeln und Sehnen und 107 B├Ąndern. Dieser Aufbau sorgt f├╝r Stabilit├Ąt und Beweglichkeit, gleicht Bodenunebenheiten aus und erm├Âglicht Abrollen und Absto├čen und eine effiziente Sto├čd├Ąmpfung beim Gehen, Laufen und Springen. Damit das alles funktioniert, brauchen die F├╝├če elastische L├Ąngs- und Quergew├Âlbe, die von einem entsprechend leistungsf├Ąhigen Muskel- und Bandapparat aufrecht erhalten werden. Unsere Fu├čgew├Âlbe wiederum sind die Basis f├╝r die richtige Ausrichtung von Knien und H├╝ften, und ihr Zustand hat auch Auswirkungen auf Beckenboden und Wirbels├Ąule.

Fast scheint es selbstverst├Ąndlich, dass wir diese Wunderwerke wertsch├Ątzen und regelm├Ą├čig pflegen und trainieren, damit sie ein Leben lang unser K├Ârpergewicht (und beim Rennen und Springen ein Vielfaches unseres K├Ârpergewichts) tragen k├Ânnen. Stattdessen sind die F├╝├če vielleicht der am meisten vernachl├Ąssigte K├Ârperteil: Solange sie nicht schmerzen, interessieren wir uns wesentlich mehr f├╝r unsere Schuhe und deren modischen Schick. Manche von uns benutzen die F├╝├če im Alltag kaum, andere setzen v├Âllig selbstverst├Ąndlich voraus, dass die F├╝├če jeder sportlichen Anstrengung gewachsen sind.

Wenn die F├╝├če schmerzen, nehmen wir die Diagnose wie ein Schicksal zur Kenntnis und akzeptieren zum Beispiel ohne Weiteres, dass unsere Senk- oder Spreizf├╝├če eben nur mit dem st├Ąndigen Tragen von Schuh-Einlagen einigerma├čen schmerzfrei funktionieren k├Ânnen. H├Ątten wir eine vergleichbare Muskelschw├Ąche in den Beinen oder im R├╝cken, so w├╝rden wir wahrscheinlich viel schneller zu einem gezielten Training bereit sein anstatt am Stock zu gehen oder uns mit R├╝ckenschmerzen abzufinden. Die meisten behandelbaren Erkrankungen am Fu├č sind (mindestens auch) darauf zur├╝ckzuf├╝hren, dass die Fu├čgew├Âlbe eingesunken sind. F├╝r ihre Behandlung ist deshalb die Wiederherstellung der Gew├Âlbestruktur mit Hilfe einer aktiven und ausdauernden Muskulatur besonders wichtig.

Liebevolle Aufmerksamkeit und gezieltes Training f├╝r die F├╝├če kann Spa├č machen und muss nicht zeitaufw├Ąndig sein. Viele ├ťbungen sind spielerisch und man kann sie ganz beil├Ąufig in Aktivit├Ąten integrieren, mit denen man ohnehin regelm├Ą├čig Zeit verbringt: Beim Stehen in der Warteschlange, beim Gehen in der Wohnung oder im Park, beim Treppensteigen, beim Sitzen am Schreibtisch oder vor dem Fernseher, vor dem Joggen und nat├╝rlich auch beim Yoga wendest du deine Aufmerksamkeit f├╝r kurze Zeit den F├╝├čen zu, bewegst und benutzt sie bewusst auf eine Weise, die Ihre Kraft, Elastizit├Ąt und Entspannung f├Ârdert. Nach einer Weile entwickeln sich ganz von selbst ÔÇ×fu├čfreundlicheÔÇť Gewohnheiten im Alltag. Und unweigerlich bringt die gute Basis, auf der Du gehst und stehst, auch eine wohltuende Verbesserung Deiner Spannkraft in Beckenboden, Bauch und R├╝cken mit sich.